Herzlich willkommen - Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Im Zentrum des Regionalpark Portals Weilbacher Kiesgruben liegt das neu gebaute Regionalpark Besucherzentrum. Es erwarten Sie hier ein Informationszentrum, Ausstellungen, aber auch neue Spielmöglichkeiten, ein kleiner Teich, reizvolle Spazierwege,  sowie ein Gasthaus. Es ist ein neues spannendes Ausflugsziel in den Weilbacher Kiesgruben entstanden. Das Portal stellt einen wichtigen Start- oder Etappenpunkt für Wanderer und Radfahrer dar. Von hier aus kann man Landschaft und Natur auf den zahlreichen Regionalparkrouten von der Mainmündung bis in die Wetterau entdecken underkunden - ein erlebnisreicher Einstieg in die RheinMain Region. Unterschiedliche Spaziergänge durch die rekultivierten Weilbacher Kiesgruben bieten Einblicke in das Spannungsfeld zwischen industrieller Nutzung und Rekultivierung, der Entstehung neuer Biotopesowie der Beobachtung seltener Tiere samt einer kleinen Herde von Wildeseln. Für Bewegung vor Ort bietet ein Spielplatz mit Kletterfelsen die Möglichkeit zum Spielen und Toben.

Informationsstationen, vertiefen die Themen des Regionalparks. Mit der im Untergeschoss angeschlossenen Ausstellung „Landschaft auf den zweiten Blick" werden unsere gewohnten Sichtweisen in Frage gestellt und der Landschaft zwischen den Städten, Industrien und Infrastrukturen ein besonderer Reiz entlockt. Im Obergeschoss des Regionalpark Besucherzentrums befinden sich die Geschäftsstellen der Regionalpark RheinMain Ballungsraum GmbH, der Regionalpark RheinMain Pilot GmbH sowie der Gesellschaft zur Rekultivierung der Weilbacher Kiesgruben (GRKW).

reguläre Öffnungszeiten des Besucherzentrums:
Di– So: 10 – 18 Uhr

Besucherzentrum

LANDSCHAFTSENTDECKERBOX FÜR DIE GANZE FAMILIE

Mit Spoggi, der außerirdischen Comicfigur, können Kinder ab 7 Jahren mit Ihren Eltern die Landschaft der Rhein-Main-Region im Regionalpark-Besucherzentrum und in den Weilbacher Kiesgruben entdecken und erforschen.

Eine kleine handliche Box beinhaltet neun Detektivkarten mit je einem Forschungsauftrag und einem Geländeplan. Mit einem Besuch in der Ausstellung „Landschaft auf den zweiten Blick“ (hat sich da etwas bewegt…?) beginnt die Kiesgrubenralley.

Spoggi versucht zu verstehen warum die Landschaft so ist wie sie ist und stellt so manche Frage. Er begleitet euch auch draußen, hinauf auf den Turm mit Blick auf den „Landschaftsflickenteppich“ und weiter durch die Kiesgrubenlandschaft. Hier gibt es so manch Ungewöhnliches: Menschengemachte Hügel, leere Gruben mit Sand und Steinen und wilde Esel als „Landschaftsgestalter“ im Naturschutzgebiet.

Stellt euch eure Tour selbst zusammen und versucht herauszufinden wie Landschaft entstanden ist und sich verändert und warum es Kiesgruben gibt. Und zwischendrin könnt ihr untereinander diskutieren, fragen und gemeinsam erforschen.

Zum Schluss wartet ein ganz persönlicher Landschaftsentdeckerausweis auf euch. Macht mit zusammen mit euren Eltern und Großeltern!

Die Landschaftsentdeckerbox ist erhältlich im Naturschutzhaus Weilbacher Kiesgruben und am Tresen im Regionalpark-Besucherzentrum.

Städtenamen auf der roten Wand

Gegenüber auf der roten Holzwand sind in ihrer ungefähren geographischen Verteilung viele Städte aufgeführt, die im Gebiet des Regionalparks RheinMain liegen. Damit bekommen Sie einen Eindruck wie weit sich der Regionalpark RheinMain erstreckt. Es sind nicht alle Ort genannt, denn wir haben nur Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern gekennzeichnet. Es sind auch heute noch nicht alle Orte durch ausgebaute Regionalparkrouten angeschlossen. Das wird in den nächsten Jahren geschehen, der Regionalpark ist ein Projekt das wächst.

Landschaften an der Rundroute

Über dem Tresen finden Sie große Landschaftsbilder. Sie geben einen Eindruck über die Vielfalt der Landschaften, denen Sie begegnen, wenn Sie Ausflüge auf unserer Regionalparkrundroute machen. Sicher werden Sie nicht die ganze Rundroute aufeinmal bewältigen, denn Sie ist 190 km lang. Abschnittsweise lohnt es sich aber ganz bestimmt. Eine anschauliche Darstellung der Rundroute und vieler weiterer Regionalparkwege finden Sie übrigens auf dem großen Vogelschaubild, dass gegenüber dem Tresen am anderen Ende des gläsernen Vorbaus aufgehängt ist.

Interaktiver Kartentisch

Vor dem Tresen an dem Sie unser Mitarbeiter bzw. unsere Mitarbeiterin während der Besuchszeit gerne informiert, befindet sich ein Tisch, in dem ein großer Bildschirm eingelassen ist. Hier können Sie mit Ihrem Finger auf die Oberfläche tippen unser interaktives Kartenportal nutzen. Sie können sich über bereits vorhandene und geplante Regionalparkrouten informieren oder interessante Ziele und Tourenvorschläge aufrufen. Sie können aber auch ein paar ebenso lehrreiche wie unterhaltsame Regionalparkspiele spielen. Entdecken Sie den Regionalpark einmal selbst.

Hörbäume

Neben dem Treppenabgang zur Ausstellung „Landschaft auf den zweiten Blick“ stehen die „Hörbäume“! Wenn Sie sich die Hörmuscheln heranziehen, können Sie Hörstücke oder Klangcollagen z. B. zu Themen wie Landwirtschaft im Regionalpark oder der Geschichte des Regionalpark hören. Kinder haben Spaß an Rätseln, bei denen man ganz besonders genau hinhören muss.

Flussbänder

Der gläserne Vorbau ist unser Schaufenster. Hier haben wir als markantes Erkennungszeichen die beiden blauen Bänder als symbolische Darstellung von Rhein und Main aufgehängt die unserer Region den Namen geben.Vielleicht haben Sie Lust, den Schriftzug zu entziffern, der auf der Rückseite der beiden Flussbänder geschrieben steht. Es ist ein Auszug aus dem„Osterspaziergang“, in dem Johann Wolfgang von Goethe vor gut 200 Jahren in seinem „Faust“ einen Ausflug in die Landschaft schildert die wir heute RheinMain nennen.

Bildergalerie der Regionalparkziele

Im Treppenfoyer sind etwa 60 Fotos von Regionalparkobjekten aufgehängt. Es ist eine Auswahl der bislang entstandenen 180 Objekte. Einige der Rahmen sind noch leer. Wir haben Platz gelassen für zukünftige Werke.Übrigens, wenn Sie nicht alle Bilder erkennen können: Auf der Brüstung oben ist ein Fernrohr montiert.