Petrographische Fenster

Petrographische Fenster

Die bis zu 2,20 m hohe historische Bruchsteinmauer der Fasanerie entstand zwischen 1722 und 1726. Sie besteht zum Teil aus den Überresten des in der Nähe befindlichen Dornberger Schlosses. Ein anderer Teil stammt wohl auch aus dem ehemaligen römischen Kastell südlich des benachbarten Grünzuges. Hier kann man also eine frühe Form von „Steinrecycling“ beobachten. Geologisch betrachtet kommen die Steine aus ganz unterschiedlichen Gegenden: Tiefengesteine aus dem kristallinen Odenwald, Kalksteine aus dem Mainzer Becken, Sedimentgesteine vom Sprendlinger Horst sowie vulkanische Steine aus dem Raum Messel finden sich darunter. Informationstafeln erläutern die Gesteinsarten sowie -liefergebiete, kleine Plätze mit Bänken laden zur Rast.

Kontakt und Ansprechpartner

Regionalpark RheinMain Südwest gGmbH
c/o Stadt Kelsterbach
Mörfelder Straße 33
65451 Kelsterbach
Tel:  06107- 773226
Fax: 06107- 773400

Teil der Route:

Routennetz Südwest

Weitere spannende Erlebnispunkte: