Regionalpark Tourenguide – Tour 6

Regionalpark Tourenguide – Tour 6

Die Tour im Überblick:

Bahnhof Dietzenbach
Bahnhof Dietzenbach
leicht
01:40 h
22,9 KM
198 Meter
Stangenpyramide, Streuobstwiesen

Bilder einer Landschaftsgeschichte

Die Tour im Süden des Regionalparks gleicht einem landschaftlichen Bilderbogen, der das Leben der Menschen über die Jahrhunderte widerspiegelt. Die entspannte und abwechslungsreiche Fahrt durch Feld, Wald und Wiesen bietet anschauliche Einblicke in die Kulturgeschichte – und kunstvolle Ausblicke in die Ferne.

Der Anblick von Streuobstwiesen ist immer wieder eine Augenweide, insbesondere im Frühjahr während der Blüte und im Herbst kurz vor der Ernte. Diese traditionelle Nutzungsform prägt diese Landschaft seit Jahrhunderten. Insbesondere im Umfeld der Ortschaften versorgten die Streuobstwiesen die Menschen nicht nur mit Obst, sondern auch mit wertvollem Holz für Möbel und mit Mähgut für das Vieh. Die strukturreichen Flächen mit zum Teil sehr alten Obstbäumen sind zudem wertvolle Lebensräume für Insekten und Vögel. Die Nutzung der Obstbäume ist zum Glück hier noch sehr lebendig, denn wir befinden uns in einem Gebiet mit langer Apfelweintradition.

Aber auch die ausgedehnten Wälder haben eine lange Geschichte. So war der Dietzenbacher Wald Teil des kaiserlichen Wildbann Dreieich, zu dem neben dem Jagdrecht auch die Waldaufsicht gehörte. Der kaiserliche Wildbann reichte nach einer Beschreibung aus dem 14. Jahrhundert von der Mainmündung bis Stockach und von Bad Vilbel bis Groß-Bieberau. Verwaltet wurde er von den kaiserlichen Reichsvögten auf der Burg Hayn in Dreieich.

Der Bezug der Kulturgeschichte zu den naturräumlichen Gegebenheiten wird besonders auf der Bulau, einem Höhenzug nördlich von Urberach, deutlich. Hier machten sich die Menschen bereits in vorgeschichtlicher Zeit sesshaft, zahlreiche Funde belegen die frühe Siedlungstätigkeit. An einem Erlebnispunkt des Regionalparks begegnen uns die Kelten in Form einer figürlich in Szene gesetzten Begräbnisprozession; in unmittelbarer Nachbarschaft wurden zudem zwei keltische Hügelgräber wieder in ihrer ursprünglichen Größe aufgeschüttet. Über die Höhe der Bulau verlief zu Zeiten der Römer zudem eine wichtige Verkehrsanbindung von Mainz über Dieburg bis an den Limes. Der Aufbau des sehr solide angelegten Straßennetzes wird auf einem nachgebauten Abschnitt deutlich.

Einen weiteren anschaulichen Einblick in vergangene Zeiten erhalten wir am Geschichtspfad Dietzenbach. Von der ersten Besiedlung bis zur Verleihung des Stadtrechts 1970 werden die wesentlichen Stationen der Stadtgeschichte dargestellt. Gezeigt wird dabei auch, wie die Stadtentwicklung durch überregionale Ereignisse wie dem Dreißigjährigen Krieg und die Pest, Auswanderungswellen und die Zeit des Nationalsozialismus geprägt wurde.

In Dietzenbach erreichen wir den Aussichtsturm Wingertsberg. Von der 21 m hohen Aussichtsplattform, die man über eine Wendeltreppe in einer offenen Stahlkonstruktion erreicht, hat man bei guter Sicht die gesamte Kulisse der Mittelgebirge rund um die Rhein-Main-Ebene im Blick. Falls man nicht schwindelfrei ist, es lohnt sich auch, dieses Ballett der Bewegung von unten anzuschauen.

Eine bemerkenswerte Aussicht anderer Art bietet die Stangenpyramide. Wenn man den Weg nimmt, der die Installation in zwei gleiche Hälften teilt, blickt man genau auf den Messeturm in Frankfurt, dessen Spitze auch die Regionalpark Wegweisung inspiriert hat.

Einen passenden Abschluss des Streifzuges durch die Kultur- und Landschaftsgeschichte bildet der mittelalterliche Ort Dreieichenhain. Die Gartenanlage rund um die Burgruine Hayn und die kleinen Gässchen der Altstadt laden zum Bummeln und Genießen ein.

Wegbeschreibung

Beim TOURSTART am S-Bahnhof halten Sie sich westlich: Auf der Bahnhofstraße geht es in die Stadt hinein, die Markierung Rotes Dreieck weist als erstes Etappenziel den Aussichtsturm am Wingertsberg aus. Die Schmidtstraße links hoch streift die Altstadt, am Ende scharf rechts auf die Darmstädter Straße – und dann gleich links die sehr steile Jungfern-Wingert-Straße zum Turm hoch.

Die Regionalpark Dreiecke führen hinter dem AUSSICHTSTURM geradeaus zu einer Treppe: Wer mag, kann ihnen folgen. Für Radler leichter ist der Weg zurück und links auf der Durchgangsstraße (erst Darmstädter-, dann Lindenstraße) in den Ort hinab. An der Brunnenstraße links abbiegen und weiter bis ans Feld, dort nach rechts. Sie biegen noch einmal auf eine Straße und werden auf das zweite große Ziel der Tour aufmerksam gemacht: die Stangenpyramide. Ab hier ist der Beschilderung mit roten Dreiecken leicht zu folgen.

Achtung am KIRCHBORN: Nur an der Infostele weist ein kleines rotes Dreieck nach links. Im Folgenden ist die Beschilderung zur Stangenpyramide wieder offensichtlicher, auch die Querung der Neuhofschneise ist kein Problem. Mit dem R8 rollt man an Gut Neuhof und dem Golfplatz vorbei zur …

… STANGENPYRAMIDE. Wenige Meter weiter folgt man links hinab dem R8 und den roten Dreiecken zur Altstadt Dreieichenhain. Diese Zeichen begleiten Sie zur Burg Hayn und durch die bildhübsche Altstadt. Am Ende der verkehrsberuhigten Zone folgen Sie links dem roten Dreieck in die Schießbergstraße. Wieder im Grünen geht es über die Bahnlinie und am Waldrand links bis zu einem T-Stück:

Die REGIONALPARK RUNDROUTE quert: Sie folgen ihr links. Zunächst nach Philippseich, dann über Götzenhain und Offenthal zur Keltischen Figurengruppe Rödermark. Hinter Offenthal rollen Sie immer an der Bahnlinie lang, die Hinweise zum Keltenzug und der Bulau sind nicht zu verfehlen.

Am KELTENZUG AUF DER BULAU biegen Sie links ab und folgen der Regionalpark Rundroute durch Wald und Feld bis zum Geschichtspfad Dietzenbach – Achtung bei der Querung der Landstraße!

Sie haben den GESCHICHTSPFAD DIETZENBACH erreicht und stehen innerhalb eines ummauerten Rondells: Der Hauptweg biegt rechts ab. Auf der Brücke nach 200 m links – und dann nur noch geradeaus! Ob Sie die Brücke über die Bahn brauchen, hängt nur von der Richtung ab, in der Sie in den Zug einsteigen wollen.

Regionalpark Tourenguide

[PDF]
GPX - Track
Passende Freizeitkarte

Essen & Trinken

A — RISTORANTE PANORAMA
ristorantepanorama.de

B — NATURFREUNDEHAUS BULAU
nfh-bulau-gastro.de

C — HOFLADEN FAMILIE LENHARDT
lenhardtshofladen-eis.de