Das Isenburger Schloss am Main, Offenbach

Das Isenburger Schloss am Main, Offenbach

Das Schloss im alten Kern von Offenbach ist ein Ort, an dem Geschichte geschrieben wurde: Dort übergaben die Frankfurter im Dreißigjährigen Krieg die Stadtschlüssel an Schwedenkönig Gustav Adolf. Der auffällige rote Bau am Mainufer gilt, wiewohl nie fertiggestellt, als bedeutender Renaissance-Bau nördlich der Alpen. Heute residiert dort mit der Hochschule für Gestaltung (HfG) eine weit über Offenbach hinaus bekannte Kunstschule.

Ob das Isenburger Schloss der Grund ist, weshalb Frankfurter gegenüber Offenbach eine herzliche Abneigung hegen? Wer weiß. Sicher ist: Von dort aus drohte der zuvor mehrfach siegreiche Schwedenkönig der Reichsstadt so lange, bis sie dem Protestanten-Führer die Stadttore öffnete. Für die Wahl- und Krönungsstadt der (katholischen) deutschen Kaiser ein fast unfassbarer Vorgang.

Hausherr im Offenbacher Schloss war seinerzeit der Graf von Isenburg-Offenbach. Die Isenburger waren bereits rund 80 Jahre zuvor von Birstein (Vogelsberg) an den Main übersiedelt. Pech für sie: Nach fünf Jahren im neuen Heim brannte 1564 der Bau ab. Was danach als große, vierflügelige Anlage geplant war, wurde nie realisiert. Es blieb beim Nordflügel. Reizvoller Nebenaspekt: Dessen Südseite mit den zwei Türmen, die eigentlich als Front zum Innenhof gedacht war, geriet mit Figuren-besetzten Bogengängen und weiterem Schmuck so prächtig, dass damit der Ruf als bedeutender Renaissance-Bau nördlich der Alpen begründet wurde.

Bis 1816 war das Schloss offizieller Sitz des Fürstentums Isenburg-Birstein. 1900 ging es in den Besitz des Großherzogtums Hessen-Darmstadt über. Heute gehört es dem Land Hessen. Im Jahr 1998 begannen Sanierungsarbeiten mit dem Ziel, das vierstöckige Gebäude (plus zwei Etagen im Dach) für die HfG herzurichten. Der Lehrbetrieb begann bereits zwei Jahre später. Seit 2008 ist die umfassend renovierte Fassade der Stolz der Hochschule.

Die HfG war zuvor bereits ab 1910 als ehemalige Kunstgewerbeschule in umliegenden Gebäuden ansässig. Die Stadt Offenbach und die Hochschule arbeiten zurzeit gemeinsam an der Gestaltung eines Campus, der zu einem neuen Kulturort in Offenbach werden soll.

Kontakt und Ansprechpartner

Regionalpark RheinMain Südwest gGmbH
c/o Stadt Kelsterbach
Mörfelder Straße 33
65451 Kelsterbach
Tel:  06107- 773226
Fax: 06107- 773400

Teil der Route:

Routennetz Südwest

Weitere spannende Erlebnispunkte: