Regionalpark RheinMain Newsletter Dezember 2019

Regionalpark RheinMain Newsletter Dezember 2019

Liebe Leser,

wenn es  auf den Marktplätzen wieder verführerisch nach gebrannten Mandeln und Glühwein duftet, dann hat der Winter und mit ihm die Vorweihnachtszeit im Regionalpark RheinMain Einzug gehalten. Von Rüdesheim am Rhein über Wiesbaden, Bad Homburg, bis nach Büdingen und Gelnhausen erwarten Sie in dieser Zeit gemütliche Weihnachtsmärkte. Händler, Künstler und Kunsthandwerker bieten regionale Spezialitäten und handgefertigte Geschenke an.

Mit den Weihnachtsfeiertagen beginnen dann die Tage, in denen etwas Ruhe in den oft hektischen Alltag einkehrt. Genießen Sie besinnliche Stunden!

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Weihnachtszeit, einen guten Start in das neue Jahr 2020 und viele spannende Ausflüge im Regionalpark!

Ihr Team vom Regionalpark RheinMain

Regionalpark ScienceTours erhalten Auszeichnung

Das Kooperationsprojekt „Regionalpark ScienceTours“ zwischen dem Regionalpark RheinMain und der Goethe-Universität Frankfurt mit Unterstützung der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region und des Regionalverband FrankfurtRheinMain wurde Ende November 2019 als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Diese wird an vorbildliche Projekte verliehen, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen.

Im Rahmen eines Festakts im Regionalpark Portal Weilbacher Kiesgruben überreichte Axel Wintermeyer, Staatsminister und Chef der hessischen Staatskanzlei  und Vorstandsmitglied der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region die Auszeichnung an die Verantwortlichen.

Die Regionalpark ScienceTours bieten an außerschulischen Lernorten im Regionalpark aufregende Wissensabenteuer und spannende Einblicke in Wissenschaft und Forschung. Von diesem gemeinsamen Bildungsprojekt des Regionalpark RheinMain und der Goethe-Universität Frankfurt am Main konnten in den vergangenen vier Jahren bereits mehr als 80 Lerngruppen mit über 1700 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7-10 profitieren.

Durch die Kooperation vereinen die Regionalpark ScienceTours besondere Stadtlandschaften mit wissenschaftlicher Expertise. Ziel sei es bei den Schülern nachhaltige Lernprozesse anzustoßen und einen Zugang zur Rhein-Main-Region und Wissenschaft zu ermöglichen.

Im Rahmen der Veranstaltung kamen auch die Schülerinnen und Schüler zu Wort. Eine Projektgruppe der IGS Wallrabenstein widmete sich nach dem Besuch einer Mobilitätstour in den vergangenen Wochen intensiv möglichen zukünftigen Verkehrskonzepten für Siedlungen. Die Ergebnisse und Visionen konnte die Gruppe im Regionalpark Portal präsentieren. Auch hier wurde abschließend deutlich, im gemeinsamen generationenübergreifenden Austausch werden nicht nur Probleme fixiert, sondern auch Horizonte erweitert.

Foto: Steffen Ernst

Neuer Regionalpark Erlebnispunkt „Leinpfadplätzchen“ in Walluf

Bereits vor einigen Jahren hat die Gemeinde Walluf begonnen, das Rheinufer in Niederwalluf neu zu gestalten. Ziel ist, die Attraktivität des Ortsbildes und die Aufenthaltsqualität am dortigen  Rheinufer zu verbessern.

Mit der  Neugestaltung des Leinpfadplätzchens entsteht nun ein neuer Platz direkt am Rheinufer, der Anwohnern und Besuchern der Regionalpark Leinpfadroute Rast und Erholung bietet, vor allem auch, da ein barrierefreier Zuweg geschaffen wird.

Der Ausbau des Leinpfadplätzchens greift die bereits im Osten der Gemeinde Walluf umgesetzte Planung des 1. Bauabschnitts auf und bietet einen weicheren Übergang an das anschließende Naturschutzgebiet mit seinem Sandstrand und der Auenvegetation an.

Baubeginn für das Leinpfadplätzchen war Ende September, inzwischen nimmt das Projekt Formen an. So  sind  bereits vor kurzem die Sitzstufen, die zukünftig im Übergang zum Rheinufer um Verweilen einladen, eingebaut worden.

Insgesamt kostet die Neugestaltung des Platzes rund 155.000 €. Ein Drittel trägt der Zweckverband Rheingau, zwei Drittel übernimmt die Dachgesellschaft Regionalpark RheinMain, die wiederum Zuschüssen des Landes und der Fraport AG  erhält.

Die Baumaßnahmen werden bis zum Januar 2020 abgeschlossen sein.

Foto: Stadt Hanau

Neuer Regionalpark Erlebnispunkt „Hafenbalkon“ in Hanau

Die Regionalparkroute in Hanau wird um einen Erlebnispunkt reicher. Der sogenannte Hafenbalkon am Steinheimer Mainufer ist weitestgehend fertiggestellt. Die überdimensionale Ruhebank samt Plattform aus Cortenstahlplatten bietet einen spannenden Ausblick auf den nördlichen, flussseitigen Teil des Hanauer Hafens mit dem alten Zollamtsgebäude und seiner großen Uhr.

Die Fläche drum herum ist mit einer Wiesenmischung angesät. Ein Bauzaun schützt derzeit noch den entstehenden Rasen. Der 4,80 mal 5,50 Meter große „Hafenbalkon“ gehört künftig zu den Ankerpunkten der Regionalparkroute in Hanau.

Mit den beiden Sitzobjekten „Anlegbar“, angelehnt an die Anlegestellen der Personenschifffahrt, schufen Regionalpark und Stadt Hanau auf beiden Mainseiten in Großauheim und Steinheim  bereits 2014 ähnliche Treffpunkte entlang des Mains. Mit dem zusätzlichen Hafenbalkon gestalten wir das ohnehin reizvolle Mainufer nun noch ein Stück attraktiver.

Von den Kosten für das Projekt, etwas mehr als 100.000 Euro, übernimmt die Stadt Hanau ein Drittel. Die anderen beiden Drittel übernimmt die Regionalpark GmbH, unterstützt von der Fraport AG und vom Land Hessen.

Die offizielle Einweihung ist im Frühling 2020 vorgesehen.

Neues aus dem Regionalpark Portal Weilbacher Kiesgruben

Falls Sie an den  Weihnachtsfeiertagen Lust auf einen Spaziergang haben, dann kommen Sie doch bei uns am Regionalpark Portal Weilbacher Kiesgruben vorbei. Unser Besucherzentrum ist auch am 25. und 26. Dezember jeweils von 11 – 16 Uhr für Sie geöffnet.

Tipp für die Weihnachtsbäckerei

 Bethmännchen

Der Legende nach soll das beliebte Weihnachtsgebäck im 19. Jahrhundert der Koch der Bankiersfamilie Bethmann erfunden haben. Obwohl die genaue Herkunft des Original-Rezepts nie geklärt wurde, dürfen die Bethmännchen bis heute in keiner Frankfurter Patisserie fehlen.

Zutaten:

  • 100 g ganze Mandeln
  • 200 g Rohmarzipan
  • 1 Ei
  • 50 g Puderzucker
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 2 El. Mehl
  • 5 Tr. Bittermandelöl
  • 1 El. Milch
  • Eine Prise Salz

Bethmännchen backen:

Zunächst die ganzen Mandeln häuten. Dazu die Mandeln in etwas Wasser 2 Minuten kochen. Danach die Mandeln in einem Sieb mit kaltem Wasser abschrecken. Die Mandeln häuten und halbieren.

Das Rohmarzipan in Scheiben schneiden. Eigelb und Eiweiß trennen. Vom Eigelb etwa 50% zum späteren Glasieren zurückstellen. Den Rest an Eigelb, Eiweiß, Marzipan, gesiebten Puderzucker, gemahlene Mandeln, Mehl und das Bittermandelöl verkneten. Dann die Masse flach drücken, und etwa eine 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

Aus der gekühlten Masse Rollen formen und die Rollen in 34 etwa Haselnuss-große Stücke schneiden. Aus diesen Stücken Kugeln formen. An jeder Kugel an den Seiten jeweils 3 Mandel-Hälften anbringen. Die Mandelspitzen zeigen nach oben.

Die Bethmännchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Das restliche Eigelb mit Milch und der Prise Salz verrühren. Die Bethmännchen damit dünn bepinseln. Dann im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Unter/Oberhitze ungefähr 25 Minuten backen bis die Bethmännchen leicht braun sind.

Viel Spaß beim Backen!