Regionalpark RheinMain Newsletter April 2019

Regionalpark RheinMain Newsletter April 2019

Liebe Leser,

Der Frühling hat Einzug gehalten! Endlich wieder draußen sein, durchatmen, loslegen. Ob Radeln, Spazieren gehen oder einfach nur mit einer Tasse Kaffee die Sonne genießen – alles wunderschöne Dinge auf die wir uns freuen.

Auch wir im Regionalpark RheinMain machen uns in diesen Tagen startklar und freuen uns auf die Saison. Mitte April beginnt der Regionalpark Sommer 2019. Wir arbeiten gerade noch intensiv an unserem ersten von insgesamt 3 Programmheften, für die wir wieder viele spannende Veranstaltungen in der Region gesammelt haben.

Ende April geht es dann mit unserem ersten Outdoor-Event richtig los: am 28. April feiern wir den Tag der Erde am Regionalpark Portal Weilbacher Kiesgruben.

Und Ostern steht vor der Tür – in unserer Region startet an Gründonnerstag traditionell die Grüne Soße Saison.  Wussten Sie, dass der Regionalpark RheinMain schon vor vielen Jahren diesem „kultigen“ Gericht ein Denkmal gesetzt hat?  Mehr dazu in diesem Newsletter.

Lassen Sie sich von unseren Angeboten überraschen und genießen Sie die ersten warmen Tage bei Ausflügen direkt vor der Haustüre.

Ihr Team vom Regionalpark RheinMain

Regionalpark Sommerprogramm 2019

Mit unserem Programm können Sie auch in diesem Sommer wieder Besonderheiten in der Landschaft des Rhein Main Gebietes kennen lernen. Lassen Sie sich von der Vielfalt überraschen und gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise. Denn so spannend wie das Angebot an Veranstaltungen, so vielfältig ist auch der Regionalpark RheinMain.

Lassen Sie sich auf einen Perspektivwechsel ein und genießen Sie Stunden voller Natur- und Kulturerlebnisse in unserer Region. So wird jeder Tag zu etwas Besonderem direkt vor der Haustür. Wir führen Sie zu manchem, auf den ersten Blick vielleicht ungewöhnlichen Ort.

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch 2019 wieder drei Programmhefte, die jeweils 2 Monate des Regionalpark Sommers umfassen. Das erste Heft umfasst den Zeitraum Mitte April bis Ende Juni und wird zu den Osterferien erscheinen.

Bitte beachten Sie, dass für die vielen Veranstaltungen eine Anmeldung erforderlich ist. Informieren Sie sich vorab über Treffpunkte, nötige Ausrüstung oder anfallende Kosten.


Neuauflage der Regionalpark Freizeitkarte  Taunushang

Die Freizeitkarte zu den Regionalparkrouten am Taunushang ist neu aufgelegt worden und wird ab Mitte April wieder verfügbar sein.

Die Freizeitkarten sind das Markenzeichen des Regionalparks RheinMain. Mit verschiedenen Touren, Routen und Wegen, die zu den vielen besonderen Ecken im Regionalpark RheinMain führen, animieren sie dazu, die Landschaft des Rhein-Main-Gebietes mit offenen Augen zu betrachten und zu erleben.

Die Karte umfasst das Gebiet der Kommunen Sulzbach, Schwalbach, Kronberg, Königstein, Eschborn, Steinbach, Oberursel, Bad Homburg v.d.H. und Friedrichsdorf unterhalb des bewaldeten Taunuskamms und erstreckt sich bis zu den Rändern der nordwestlichen Stadtteile Frankfurts. Man findet hier ein abwechslungsreiches Landschaftsbild: die ständigen Wechsel zwischen Wald und Siedlung, zwischen Enge und Weite, zwischen Tälern und Hügeln. Charakteristisch sind dabei die von den Talrändern und Hügeln immer wieder phantastischen Ausblicke über das Rhein-Main-Gebiet bis zum Spessart und Odenwald.

Daneben gibt es auf der Karte auch Hinweise zu den Regionalpark Hofstationen, zu Hofläden und Fahrradwerkstätten.

Die Karte ist kostenfrei erhältlich bei den Kommunen entlang des Taunushangs sowie im Regionalpark Portal Weilbacher Kiesgruben in Flörsheim und im Regionalpark Portal Wetterpark Offenbach.

Auch können Sie unsere Freizeitkarten gegen Zusendung eines frankierten Rückumschlages bei uns bestellen.


Regionalpark Tourenguide

Unter dem Motto „Wir machen die Region erlebbar!“  werden wir in diesem Frühjahr erstmalig einen eigenen Tourenguide für den Regionalpark RheinMain herausgeben.

Auf 10 Touren entlang der Regionalparkrouten rund um Frankfurt bieten wir spezielle Ausflugsmöglichkeiten für  jeden an, der unsere Heimat mit dem zweiten Blick betrachten möchte.

Der Tourenguide  wird  in gedruckter Form kostenlos zu mitnehmen an unseren Regionalpark Portalen  und an zahlreichen Infopoints, Bürgerbüros und Tourist Informationen erhältlich sein. Ebenso wird es die digitale Version  auf unserer Homepage und auf Facebook zum Herunterladen geben.

Seien Sie gespannt – mehr dazu in unserem nächsten Newsletter.

 

Termine

7. April 2019

Der Baum denkt!
Lesung am „Lindenbeemsche“ in Oberursel mit Saskia Hennig von Lange

Schon von weitem ist der erhabene alte Lindenbaum zu sehen. Er steht an der Regionalpark Route, die von Oberursel über Oberstedten nach Bad Homburg führt – inmitten der von landwirtschaftlichen Flächen geprägten Landschaft.  Ein 8 mal 8 Meter großer, weißer kubischer Rahmen setzt den Baum in Szene und weist so eindrucksvoll auf diesen historischen Ort hin.

Viermal im Jahr trifft man sich an der Oberurseler Gerichtslinde um den Geschichten der Autorin Saskia Hennig von Lange zu lauschen. Im Mittelpunkt steht dabei die lange Lebenszeit des Baumes, die eng mit der Lebensgeschichte des Mädchens Marie verwoben ist. Die Autorin greift dabei unter anderem auf die vielen Erinnerungen, Anekdoten und Geschichten aber auch auf historische Überlieferungen zurück, die die Menschen in der Region mit dem uralten Lindenbaum verbinden.

Die nächste Lesung findet statt am Sonntag, den 7. April 2019 um 15 Uhr.


28.04. Tag der Erde – feiern Sie mit uns den Auftakt zum Regionalpark Sommer 2019
Der Regionalpark Sommer beginnt dieses Jahr am 28. April mit dem Tag der Erde am Regionalpark Portal Weilbacher Kiesgruben.

Feiern Sie mit uns den Tag der Erde, das große Frühlingsfest in den Weilbacher Kiesgruben und den Auftakt des Regionalpark Sommer 2019! Das Naturschutzhaus und der Regionalpark RheinMain laden zu diesem internationalen Umweltschutztag herzlich ein.

Einrichtungen, Behörden, Betriebe und Vereine aus den Bereichen Ökologie, Kultur und Soziales, Landwirtschaft und Kunsthandwerk stellen ihre Aktivitäten vor. Freuen Sie sich auf Mitmachangebote für Groß und Klein, Informationen, kleine Aufführungen und vieles mehr. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Besuchen Sie uns! Kommen Sie mit ÖPNV, Fahrrad oder zu Fuß – es stehen nur wenige PKW-Stellplätze zur Verfügung. Beachten Sie die aktuelle Tagespresse!


Sieben Kräuter soll’n es sein…

In die Frankfurter Grüne Soße gehören traditionell sieben Kräuter: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. Traditionell werden sie von Gärtnern im Stadtteil Frankfurt-Oberrad angebaut und in der richtigen Mischung in Rollen aus weißem Papier zum Kauf angeboten.

15 Kräutergärtner haben sich vor einigen Jahren im „Verein zum Schutz der Frankfurter Grünen Soße“ zusammengeschlossen und bei der Europäischen Union einen Schutz der Ursprungsbezeichnung beantragt. Insbesondere soll die Zusammensetzung der Kräuter aus den klassischen sieben Kräutern bestehen, wobei jede Kräuterart maximal 30 Prozent der Gesamtmenge betragen darf, und mindestens 70 Prozent der Kräuter aus der Frankfurter Region kommen müssen. Entsprechend dieses Antrags ist die Frankfurter Grüne Soße heute eine geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.) bzw. geschützte geographische Angabe (g. g. A.).

Die Frankfurter Grüne Soße Saison beginnt traditionell am Gründonnerstag und dauert bis zum ersten Frost im Herbst.


Denkmal für die Grüne Soße

Seit 2007 gibt es in Frankfurt-Oberrad auch ein Denkmal für die Grüne Soße. Als eine Station der „Komischen Kunst im Frankfurter GrünGürtel“ besteht das Kunstwerk aus sieben kleinen Gewächshäusern. Darin ist auf dem Boden jeweils der Schriftzug einer Zutat genannt: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. In der Abenddämmerung beginnen die Häuschen in smaragdgrüner Farbe zu leuchten und machen so auf den besonderen Ort aufmerksam.


Wie auch Sie die Frankfurter Grüne Soße zu Hause zubereiten können:

Rezept  für 4 Portionen

  • Die 7 Kräuter (Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch)
  • 1 EL Essig
  • 2 EL Öl
  • 1/4 Liter Schmand oder Saure Sahne
  • 150 g Joghurt
  • Salz und Pfeffer
  • 4 hart gekochte Eier

Anleitung:

Alle Kräuter (ca. 300 g) verlesen, gründlich waschen und abtropfen lassen. Anschließend sehr fein wiegen oder hacken. In einer Schüssel mit Essig, Öl, Schmand und Joghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die hart gekochten Eier klein hacken und unterheben. Danach mindestens 1 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren nochmals umrühren.

Zur Frankfurter Grünen Soße reicht man gekochte Kartoffeln und hartgekochte Eier.

Guten Appetit!

portal