Flussfische – Klimaroute

Flussfische – Klimaroute

Die Station am alten „Nachenhafen“ greift das Thema Klimawandel und Fische auf. Sie erinnert an die weit zurückreichende Fischereitradition Dietesheims. Dass die Fischerei im Main nur noch wenig Bedeutung hat, ist vor allem auf den Ausbau des Flusses zur Wasserstraße zurückzuführen. Es fehlen natürliche Fluss- und Uferstrukturen und die Fischwanderung ist durch 32 Staustufen eingeschränkt. Veränderungen der Lebensbedingungen durch den Klimawandel, wie anhaltende Niedrigwasserstände oder erhöhte Wassertemperaturen verstärken die ungünstige Situation.

Auf der Spundwand in grau dargestellt sind die bedeutendsten Fischarten des Mains zu sehen. Die Markierungen der obersten Tafel stehen für die 32 Staustufen, die die Fischwanderung beeinträchtigen. Die Aussichtsplattform ermöglicht den Blick auf den Main und seine Ufer. Typische Poller auf der Spundwand und ein Mast an der Einfahrt unterstreichen den Hafencharakter.

Der Partnerfluss ist der Amazonas. Die Lebensräume des fischartenreichsten Flusses der Welt sind stark vom Klimawandel bedroht. Im Fischparadies Amazonas sind derzeit 1.500 Fischarten bekannt, vermutet werden bis zu 5.000. Die bekanntesten Arten des Amazonas sind auf der untersten Tafel dargestellt. Sie treten erst in der Dunkelheit leuchtend hervor.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Kontakt und Ansprechpartner

Regionalpark RheinMain GmbH
Frankfurter Straße 76
65439 Flörsheim am Main
Tel: +49 6145/9363620
E-Mail schreiben

Teil der Route:

Die Klimaroute