Die Apfelweinrouten im Landkreis Offenbach

Die Apfelweinrouten im Landkreis Offenbach

Die Apfelweinrouten im Landkreis Offenbach

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken.

Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.

Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.

Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken. Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.

Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.

Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Heusenstamm

 

Schloss Schönborn:
Das Heusenstammer Schloss wurde 1663 bis 1668 von Philipp Erwein von Schönborn erbaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das stark heruntergekommene Gebäude vollständig renoviert und umgestaltet. Der Renaissancebau mit Barockgarten, der seit 1978 Sitz der Stadtverwaltung ist und als Rathaus genutzt wird, liegt idyllisch an der Bieberaue und der Regionalparkroute.

Hinteres Schlösschen und Bannturm:
Das Hintere Schlösschen und der Bannturm bilden mit dem Schloss eine Einheit. Der Bannturm, der zeitweise als Gefängnis diente, ist das wohl älteste Bauwerk Heusenstamms. Das Hintere Schlössschen, in dem zu gräflichen Zeiten das Dienstpersonal wohnte, verfügt heute neben Fraktionszimmern über einen multifunktionalen Raum, der sowohl für vielseitige kulturelle Veranstaltungen der Stadt und der Vereine als auch als Trausaal genutzt wird.

St. Cäcilia:
St. Cäcilie
 wurde von Gräfin Maria Theresia von Schönborn beauftragt und vom Würzburger Hofbaumeister Balthasar Neumann  1739 erbaut. Die Decken verzierte der Augsburger Maler Christian Thomas Scheffler mit symbolischen Gemälden, die auf die Bestimmung der Kirche als Begräbnisstätte hinweisen. Der Hochaltar wurde von Johann Wolfgang von der Auwera entworfen. Erst 1756 erhielt die Kirche ihre feierliche Weihe, fünf Jahre nach dem Tod ihrer Erbauerin. Sie zählt zu einer der schönsten Barockkirchen im Rhein-Main-Gebiet.

Haus der Musik (Altes Rathaus):
Das alte Rathaus wurde 1744 von Gräfin Maria Theresia als Schulhaus erbaut und beherbergte u. a. die Wohnung des Lehrers. Seit 1919 ging es in Gemeindeeigentum über und wurde später als Rathaus eingerichtet. Im Frühjahr 2008 wurde das Gebäude in das „Haus der Musik“ umfunktioniert. Jetzt finden dort regelmäßig Proben und Konzerte statt.

Obertshausen:

Die Burg im Hain:
Die „Burg im Hain“ besteht heute nur noch aus Mauerresten. Erstmals urkundlich erwähnt wird die Burg im Jahre 1576. Wer sie erbaute und wie sie tatsächlich ausgesehen hat, weiß heute niemand mehr. Sicher scheint nur, dass sie zur Repräsentation und Verteidigung diente. Die bis zu den 30er Jahren genutzte Gartenfläche dient heute als Festplatz. Das „Burg im Hain-Fest“ an Christi Himmelfahrt ist wohl das Bekannteste. Die Umgebung der Burg lädt zur Erholung und Entspannung für jedermann ein.

Herz-Jesu-Kirche:
Die Herz-Jesu-Kirche steht im alten Ortskern des Stadtteils Obertshausen. Der Bau im Neobarockstil erfolgte in den Jahren 1911/1912. 1996 wurde sie nach aufwendigen Renovierungsarbeiten wieder eröffnet. In den Altar, der von dem Obertshausener Künstler Christoph Schindler geschaffen wurde, ist eine Reliquie Adolph Kolpings eingesetzt.

Werkstattmuseum Karl-Mayer-Haus:
Das Heimatmuseum in Obertshausen liegt in der Karl-Mayer-Straße. Dort kann man sich ständig wechselnde Ausstellungen anschauen z.B. „100 Jahre Kleinlederwaren“ oder die Dauerausstellung der Spitzengilde. 1990 bekam Obertshausen das heutige „Karl-Mayer-Haus“ von Prof. Dr. h.c. Mayer, er ist Ehrenbürger von Obertshausen, geschenkt. Er wollte, dass in seinem Geburtshaus ein Museum errichtet wird. Betreut wird das Museum heute vom Heimat- und Geschichtsverein.

Obertshausener Bahnhof:
Die Route führt am Bahnhof vorbei. Dieser feierte seinen 100. Geburtstag im Jahr 1997. Der Bahnhof wurde wie alle anderen Bahnhöfe auf der Rodgauer-Strecke nach den gleichen Bauplänen gebaut. Ende des 19. Jahrhunderts, 1896-1897, wurde das Stationsgebäude errichtet. Das Empfangsgebäude ist noch unter seiner Ursprungsstruktur erhalten. Güterschuppen, überdachte Rampen und eine Wartehäuschen wurden im Laufe der Jahre dazu gebaut. Von 2001 bis 2003 wurde die Rodgaustrecke zweigleisig ausgebaut und für das S-Bahnnetz elektrifiziert.

St. Josefs-Kirche – Hausen:
1898 wurde die St. Josefs-Kirche im neugotischen Stil errichtet. Im selben Jahr erhielt sie ihre Orgel, die sich vorher in der alten Kirche in Bieber befand. 1924 begann die Pfarrgemeinde mit dem Bau eines Pfarr- und Schwesternwohnheimes, in das 1925 die ersten Schwestern des Ordens „Von der göttlichen Vorsehung“ einzogen. Ihr Tätigkeitsfeld war der Bereich der Krankenpflege bis es etwa fünf Jahre später zur Einrichtung eines Kindergartens kam.

Marktplatz:
Der Mittelpunkt Hausens ist der am 1. Mai 1992 eröffnete Marktplatz. Das auf ihm stehende Kunstwerk stellt drei Hände dar, welche die Wappen der Partnerstädte Laakirchen in Österreich, Sainte Geneviève des Bois in Frankreich und das von Obertshausen tragen. Die kreativ gestaltete Bushaltestelle, deren Dach die „Hände der Freundschaft“ bildet, ist gleichzeitig das Eingangstor zum Marktplatz. Früher war der Marktplatz ein oft besuchter Ort des Handelns, da dort die Gemeindewaage stand.

Partnerbetriebe Heusenstamm:

1. Gasthaus „Zur Rose“

Hauptstr. 28, Tel. 06106/3829,
www.rose-rembruecken.de

2. Gesangverein Konkordia 1849 e.V.
Bernhard Krostewitz, Postfach 1313
Tel.: 06104/5297
www.konkordia-1849.de

3. Ommert’s Biohof
Hofgut Patershausen, Tel. 06104/67963,
www.hofgut-patershausen.de

4. Ristorante – Trattoria – Vinoteca „Da Salvatore“
Schlossstr. 5, Tel. 06104/1578,
www.restaurant-dasalvatore.de

5. Speisegaststätte „Zur Stadt Offenbach“
Frankfurter Str. 28
Tel. 06104/2667

6. Stadt Heusenstamm
Im Herrngarten 1, Tel. 06104/607-1278,
www.heusenstamm.de

7. Turnverein Rembrücken 1895 e.V.
Albert Subtil, Bindingweg
Tel. 06106/13204,
www.tvrembruecken.de

Partnerbetriebe Obertshausen:

1. Gasthaus „Gut Stubb“
Beethovenstr. 30
Tel. 06104/802453 od. 802840

2. Georg-Kerschensteiner-Schule Obertshausen
Georg-Kerschensteiner-Str. 2, Tel. 06104/60090,
www.georg-kerschensteiner-schule.de

3. Kleingärtnerverein Obertshausen e.V.
Siegfried Wilz
Rembrücker Weg 96-98
Tel. 06104/41727
www.kleingaertnerverein-obertshausen.de

4. Stadt Obertshausen
Schubertstr. 11
Tel. 06104/7031112
www.obertshausen.de

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken.

Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.

Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.

Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Dietzenbach

Aussichtsturm
Der Wingertsberg ist mit 198 Meter Höhe, nach dem Hexenberg mit 216 Metern, die zweithöchste Erhebung des Kreises Offenbach. Hier wurde anlässlich des Hessentages ein stählerner Turm errichtet, von dessen 21 Meter hohen Aussichtsplattform hat man einen weiten Ausblick auf die Stadt und auf das gesamte Umland, bis nach Frankfurt.

Geschichtspfad
Eine Zeitreise durch die Vergangenheit Dietzenbachs erlebt, wer den Geschichtspfad betritt: an sieben Stationen entlang einer parkähnlich gestalteten Zeitachse erläutern Tafeln mit kurzen Informationstexten die wichtigsten Ereignisse der Dietzenbacher Ortsgeschichte.

Partnerbetriebe Dietzenbach:

1. Birkenhof Dietzenbach
Steinkautenweg 1, Tel.: 06074/26327

2. Dietzebäscher Märktsche
Schmidtstraße 2

3. Gaststätte „Alt Dietzenbach“
Marktstraße 21, Tel.: 06074/23363

4. Heimatmuseum/Heimatverein 1963 Dietzenbach e.V.
Werner Jünger, Darmstädter Str. 7+11, Tel.: 06074/41742

5. Kelterhof
Schäfergasse 20, Tel.: 06074/33248

6. Obst- und Gartenbauverein Dietzenbach e. V.
Christina Metzdorf, Schäfergasse 19, Tel.: 06074/835650

7. Vereinsgaststätte der Sportgemeinschaft Dietzenbach e.V.
Offenthaler Str. 51, Tel.: 06074/3888

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken. Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden. Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte. Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Dreieich:

Burg Hayn: Mitten in der historischen Altstadt Dreieichenhains gelegen, begeistert die Burg Hayn mit ihrer romantischen Kulisse. Im Sommer finden auf der Burg die beliebten Burgfestspiele statt, die viele Besucher aus der Region anlocken. Inmitten der Burg befindet sich außerdem das Dreieich Museum.

Villenkolonie Buchschlag: Die Anfang des 20. Jahrhunderts gebaute Villenkolonie Buchschlag beeindruckt durch Elemente des Darmstädter Jugendstils und steht unter Denkmalschutz. Sie gilt als ein einzigartiges Architektonisches Ensemble der sogenannten Gartenstadtbewegung.

Stangenpyramide: in der Gemarkung Götzenhain „Auf der Hub“ gelegen, bietet die Stangenpyramide bei klarem Wetter eine herrliche Aussicht in den Taunus und auf die Frankfurter Skyline.

Die Gotische Kirche in Offenthal ist eine der ältesten Kirchen im Kreis Offenbach. Diese wurde um 1400 von der Gräfin Anna von Falkenstein gestiftet.

Das ehemalige Jagdschloss Phillippseich wurde Ende des 17. Jahrhunderts von Graf Johann Ludwig von Isenburg erbaut – dient heute als Privatwohnsitz.

An dem historischen Lindenplatz, umgeben von schönen alten Fachwerkhäusern, steht die in den Jahren 1716-1718 auf den Grundmauern einer Vorgängerkirche erbaute Erasmus-Alberus-Kirche.

 

Partnerbetriebe Dreieich:

1. BUND – Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
Dr. Heidi Soboll, Hainer Weg 3a, Tel. 06103/82230

2. Darmstädter Hof
Wallstraße 19, Tel. 06103/981153

3. Dreieich-Museum
Corinna Molitor, Fahrgasse 52, Tel. 06103/84914,
Öffnungszeiten und aktuelle Informationen unter www.dreieich-museum.de

4. Gaststätte „Zum Königlich Bayerischen Amtsgericht“
Eisenbahnstraße 144, Tel. 06103/66901
www.zum-amtsgericht.de

5. Hofgarten
Rheinstraße 29,Tel. 06103/87670, Ruhetag: Mo.

6. Hotel Krone
Wallstraße 2, Tel. 06103/84115
www.hotel-krone-dreieich.de

7. Hotel, Gaststätte und Metzgerei Herrnbrod & Ständecke
Hauptstraße 29-33, Tel. 06103/6080
www.herrnbrod-staendecke.de

8. Kreisverband Offenbach zur Förderung des Obst- und Gartenbaues und der Landschaftspflege e.V.
Richard Neiß, Borngartenstraße 86, Tel. 06074/50705

9. Hofladen Alfred Köppen
Bahnhofstraße 24, Tel. 06074/5451, Ruhetag: Di. Nachmittag u. So.
www.hofladenkoeppen.de

10. Schäfer´s Kelterei
Darmstädter Straße 52, Tel.: 06106/67397, Ruhetag: So.
www.apfelweinhelden.de

11. Stadt Dreieich
Hauptstraße 45, Tel. 06103/601681
www.dreieich.de

Apfelweinroute Langen/Egelsbach

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken.

Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.

Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.

Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Langen:

Museum Altes Rathaus
Im Alten Rathaus, einem 1826/27 errichteten klassizistischen Steinbau, ist die stadtgeschichtliche Sammlung untergebracht. Sie veranschaulicht die Entwicklung Langens von der Vor- und Frühgeschichte bis zum 20. Jahrhundert.

Langener Waldsee
Der Langener Waldsee ist mit 72.000 Quadratmetern Wasserfläche das größte Freizeit- und Erholungszentrum des Rhein-Main-Gebietes. Im Strandbad kommen Urlaubsgefühle auf: 900 Meter Sandstrand und Liegewiesen laden zum Sonne tanken, Schwimmen, Plantschen oder zum geruhsamen Beobachten der Segler und Surfer auf dem weitläufigen See ein.

Schloss Wolfsgarten
Im Schloss Wolfsgarten entfaltet an Pfingsten der Rhododendronpark seine Blütenpracht, im Herbst wird zum Fürstlichen Gartenfest geladen. Theater, Kabarett, Livemusik und Kunst haben in der Stadt das ganze Jahr Konjunktur.

Egelsbach:

Flugplatz
Der Flugplatz Egelsbachwelcher der verkehrsreichste Verkehrslandeplatz in der Bundesrepublik Deutschland ist, ist ein wichtiger Bestandteil der Gemeinde.  Mittlerweile wurde der Flugplatz offiziell umbenannt in Flugplatz Frankfurt-Egelsbach.

Partnerbetriebe Langen:

1. Bentrup Tee & mehr
Bahnstraße 12, Tel.: 06103/24024
www.bentrup-tee.de

2. Gaststätte „Zum Treppchen“
Bachgasse 15-17, Tel.: 06103/22412
www.zum-treppchen-langen.de

3. Langener Blumen-Stubb
Wassergasse 2, Tel.: 06103/201707
www.wassergasse-langen.de

4. NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. Ortsgruppe Langen
Dieter Ohler, Paul-Ehrlich-Straße 54, Tel.: 06103/72258
www.nabu-langen.de

5. Obst- und Gartenbauverein Langen e.V.
Heinz-Georg Sehring, Wassergasse 2, Tel.: 06103/201707 od. 25406

6. Restaurant „Zum Haferkasten“
Wilhelm-Leuschner-Platz 13, Tel.: 06103/22259
www.haferkasten.de

7. Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V., OV Langen/Egelsbach
Dietmar Donner, Konrad-Adenauer-Str. 15, Tel.: 06103/24361
www.sdw.de

8. Stadt Langen
Referat für Umwelt und Mobilität
Südliche Ringstraße 80, Telefon: 06103/203-391, -392
www.umwelt-langen.de

9. Verkehrs- und Verschönerungsverein 1877 Langen e. V.
Walter Metzger, Dreieichring 28, Tel.: 06182/9251405
www.vvv-langen.de

 

Partnerbetriebe Egelsbach:

1. Bienenhof-Imkerei Greff
Westendstraße 23, Tel.: 06103/946488
www.bienenhof-greff.de

2. Birkenhof
Büchenhöfe 6, Tel.: 06103/45612
www.birkenhof-egelsbach.de

3. Brennerei und Straußwirtschaft
Sofienstraße 1, Tel.: 06106/43487

4. Gästehaus Hoeck´s Hof
Weedstraße 12, 06103/4590848
www.hoecks-hof.de

5. Gemeinde Egelsbach
Umweltbüro
Freiherr-vom-Stein-Straße 13, Telefon: 06103/405144
www.egelsbach.de

6. Heckenwirtschaft „Im Scheunenhof“
Ernst-Ludwig-Straße 65, Tel.: 06103/45188
www.im-scheunenhof.de

7. Naturfreunde Deutschlands, Ortsgruppe Egelsbach/Erzhausen
Putz-Weller, Edith-Stein-Straße 12, 63225 Langen, Tel.: 06103/46467
www.naturfreunde-egelsbach-erzhausen.de

8. Wirtshaus Guglhupf
Darmstädter Landstraße 65, 06103/45603

9. Vogelschutz- und Zuchtverein von 1970 Egelsbach e.V.
Auf der Trift 4
63329 Egelsbach, 06103/204171

Apfelweinroute Hainburg/Seligenstadt/Mainhausen

  • Informationen über Hainburg
  • Informationen über Seligenstadt
  • Informationen über Mainhausen

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken. Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden. Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.  Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht. Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Hainburg:

Badesee
Der Badesee der Gemeinde Hainburg liegt im Ortsteil Klein-Krotzenburg. Er verfügt über Liegewiesen, teilweise unter schattigen Bäumen.

Wallfahrtskapelle
Auf Hainburger Gemeindegebiet liegt die Wallfahrtskapelle „Liebfrauenheide“, ein Zentrum religiöser Verehrung seit dem Wunder von 1620. Denn als eine wundersame Botschaft galt es der Volksfrömmigkeit, dass damals, in einer Baumhöhle versteckt, eine hölzerne Madonnendarstellung gefunden wurde.

Seligenstadt:

Einhardbasilika
Untrennbar sind Stadt und Basilika miteinander verbunden. Bereits um 830 begann Einhard, der enge Vertraute und spätere Biograph Karls des Großen, hier in „Obermulinheim“ mit dem Bau einer karolingischen Pfeilerbasilika. Über dem Grab der frühchristlichen Märtyrer Marcellinus und Petrus, deren Reliquien auf verschlungenen Wegen von Rom ins fränkische Reich überführt wurden, errichtete er eine imposante Wallfahrtskirche. Durch die Gläubigen, die zu dieser Kultstätte pilgerten, erhielt die Ortschaft ihren neuen Namen: „Saligunstadt“ – die heil- und trostbringende Stätte.

Wasserburg
Sehr empfehlenswert ist ein Spaziergang entlang des Mains flussaufwärts zur Wasserburg, der einstigen Sommerresidenz der Seligenstädter Äbte. Das barocke Schlösschen von 1708 lohnt einen Besuch, obwohl die Innenräume nicht zu besichtigen sind. Die umgebende Anlage mit Fischteichen ist Teil des Regionalparks RheinMain.

Mainhausen:

Erholungsgebiet Mainhäuser Seen
Bei einem Ausflug in das Erholungsgebiet Mainhäuser Seen kommt jeder auf seine Kosten. Zwischen Zellhausen und Mainflingen liegen fünf Seen dicht beieinander, umgeben von Wald und Wiesen. Der Königsee, nördlich von Zellhausen, lädt zum Baden und Angeln ein. Die vier Mainflinger Seen – ein Badesee, ein Anglersee und die zwei Naturschutzseen – bieten allen Erholungssuchenden attraktive Angebote für aktive oder ruhige Erholung. 

Partnerbetriebe Hainburg:

1. Arbeitsgemeinschaft „Mensch und Umwelt“ e.V.
Rudolf Wenzel, Königsberger Straße 53, Tel.: 06182/5177
www.amu-hainburg.de

2. Gaststätte Tannenhof
Aussenliegend 5, Tel.: 06182/5988

3. Gemeinde Hainburg
Hauptstraße 44, Tel. 06182/780975
www.hainburg.de

4. NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.  Ortsgruppe Hainburg
Manfred Gutermuth, Kirchstraße 68, Tel.: 06182/66840

 

Partnerbetriebe Seligenstadt:

1. Gasthaus „Zur guten Quelle“
Grabenstraße 20, Tel. 06182/29614

2. Gasthof „Zum Riesen“
Marktstr. 6, Tel. 06182/3606
www.zumriesen-seligenstadt.de

3. Kleines Brauhaus
Bahnhofstr. 55, Tel. 06182/829729
www.kleinesbrauhaus.de

4. Landgasthof Neubauer GmbH
Westring 3a, Tel. 06182/3098
www.landgasthof-neubauer.de

5. Landschaftsmuseum Seligenstadt
Klosterhof 2, Tel. 06182/20455
www.kunst-und-kultur.de

6. Landwirt Norbert Zöller
Diebweg 1, Tel. 06182/1861

7. NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. Ortsgruppe  Seligenstadt/Mainhausen
Schönfelderstr.8, 63456 Hanau, Tel. 06181/661448

8. Obstbau Ott
Seligenstädter Straße 10, Tel. 06182/67023
www.obstbau-ott.de

9. Stadt Seligenstadt
Marktplatz 1, Tel.: 06182/87121
www.seligenstadt.de

 

Partnerbetriebe Mainhausen:

1. Gemeinde Mainhausen
Rheinstraße 3, Tel.: 06182/890064
www.mainhausen.de

2. Luftsportverein Seligenstadt-Zellhausen e.V.
Detlef Schneider, Käthchen-Paulus-Straße, Tel.: 06182/21562
www.segelfliegen-zellhausen.de

3. Obst- und Gartenbauverein Zellhausen e.V.
Manfred Ackermann, Rathausstraße 42, Tel.: 06182/1474

4. Kreisverband der Bienenzüchter
Norbert Zankel, Liebknechtstraße 51, 63303 Dreieich, Tel. 06103/322044

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken. Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden. Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte. Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht. Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Mühlheim

Brückenmühle
Schmuckstück ist die gut erhaltene Brückenmühle, das Wahrzeichen der Stadt Mühlheim am Main. Die ca. 500 Jahre alte Mühle steht unter Denkmalschutz und ist noch funktionsfähig.

Dietesheimer Steinbrüche
Ein besonderes Kleinod ist das Naherholungsgebiet „Dietesheimer Steinbrüche“ im Südosten der Stadt mit seiner reizvollen Seenlandschaft, schroff abfallenden Basaltwänden und lieblichen, naturnahen Mischwäldern. Naturfreunde finden in dem Naturschutzgebiet eine einzigartige, faszinierende Flora und Fauna.

Partnerbetriebe Mühlheim:

1. Äppelwoiwirtschaft „Alte Wagnerei“
Zimmerstr. 5, Tel.: 06108/790840
www.altewagnerei.de

2. Bäckerei – Konditorei Günter Hoffmann
Rumpenheimer Str. 1, Tel.: 06108/74575

3. Dietesheimer Schänke
Neustraße 1, Tel. 06108/74447
www.dietesheimer-schaenke.de

4. Evangelische Friedensgemeinde – Gustav-Adolf-Kirche
Untermainstr. 8-10, Tel.: 06108/77506
www.ev-friedensgemeinde.de/dietesheim

5. Landkelterei Dietesheim, Kai & Frank Böhm GbR
Hanauer Str. 30, Tel.: 06108/9885219
www.landkelterei.de

6. NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. Ortsgruppe Mühlheim
Rembert Gödde, Rumpenheimer Str. 60, Tel.: 06108/76240

7. Obst- und Gartenbauverein Lämmerspiel e. V.
Bernd Schwerzel, Oberwiese 1, Tel.: 06108/67108
Streuobsterlebniswiese, Edith-Stein-Straße

8. Privatkelterei Gebrüder Ricker
Bornweg 19, Tel.: 06108/74582

9. Schanz Kleinkunstkneipe u. Biergarten
Carl-Zeiss-Str. 6, Tel.: 06108/791247
www.schanz-online.de

10. SDW – Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. Mühlheim
Heinz Bruch, Austr. 3, Tel.: 06108/77268
www.sdw.de

11. Stadt Mühlheim
Friedensstraße 20, Tel.: 06108/601207
www.muehlheim.de

12. Stadtmuseum Mühlheim am Main
Marktstr. 2, Tel.: 06108/601601
www.muehlheim.de

Apfelweinroute Neu-Isenburg

Informationen über Neu-Isenburg [PDF]

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken.

Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.

Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.

Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden  können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Haus zum Löwen: Die Ausstellung im Stadtmuseum „Haus zum Löwen“ stellt die Gründung und Entstehung der Siedlung, theologische Aspekte und Lebensweise der ersten Hugenotten sowie die wirtschaftliche und demografische Entwicklung der Stadt anhand ausgewählter Handwerks- und Gewerbezweige dar.

Zeppelin-Museum: Mit maßstabgetreuen Modellen, Fotos und Exponaten präsentiert das überregional bekannte Zeppelin-Museum in Zeppelinheim auf ca. 300 m² die wechselvolle, faszinierende Geschichte der Zeppelin-Luftschifffahrt.

Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim: Eine Ausstellung erinnert an Leben und Werk Bertha Pappenheims, u. a. Gründerin und Vorsitzende des Jüdischen Frauenbunds (1904). Unter dem Synonym Anna O. geht sie als Patientin in die Geschichte der Psychoanalyse ein. Regelmäßig finden in dem Haus Vorträge zu Aspekten jüdischen Lebens und jüdischer Kultur statt, sowie Themenreihen über Nationalsozialismus, Erziehung, den christlich-jüdischen Dialog und Frauenrecht.

Partnerbetriebe Neu-Isenburg:

  1. Apfelwein-Föhl

Marktplatz 1, Tel. 06102/39669

www.apfelwein-foehl.de

 

  1. Gaststätte Treffpunkt

Bahnhofstr. 50, Tel. 06102/800607

www.treffpunkt-thatslive.de

 

  1. Kleingartenverein Engwaad mit Vereinsgaststätte „Freddys Engwaad“

Offenbacher Straße Außerhalb 16, Tel. 06102/326974

 

  1. Naturfreundehaus

Matthias Felber, Neuhöferstr.55, Tel. 06102/326032 od. 35445

www.nfhni.de

 

  1. Stadt Neu-Isenburg

Hugenottenallee 53, Tel. 06102/241208

www.neu-isenburg.de

Apfelweinroute Offenbach

Informationen über Offenbach [PDF]

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken.

Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.
Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.
Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Offenbach

Schlosskirche Rumpenheim: Die Schlosskirche Rumpenheim wurde von 1756 bis 1761 an der Stelle einer älteren Pfarrkirche errichtet: Es handelt sich um einen rechteckigen Kirchenraum mit dreiseitigem Chorschluss und dem Turm an der Eingangsseite. Hinter der Kirche befindet sich die Grabstätte der Landgrafenfamilie. Gegenüber liegt ein Mausoleum, das heute für kulturelle Zwecke genutzt wird. Die Mauer zwischen Begräbnisplatz und Schlossgartenstraße enthält noch Teile der mittelalterlichen Befestigung.

Aussichtsturm Bieber:
In Nachbarschaft zum Stadion Bieberer Berg steht der 24 Meter hohe Aussichtsturm Bieber. 128 Stufen führen auf die Plattform, von der aus man einen Panoramablick über Frankfurt, Taunus, Spessart und Odenwald hat. Das Wahrzeichen des Stadtteils Bieber liegt in der Bürgeler Gemarkung.

Isenburger Schloss:
Das Isenburger Schloss am Main wurde im 16. Jhd. Als landesherrschaftliche Residenz vollendet, nachdem die Isenburger 1556 ihre Hofhaltung aus Birstein im Vogelsberg nach Offenbach verlegt hatten. Nach einem Brand 1564 wurde es 1572/78 wieder aufgebaut. Die wehrhafte Mainfront des Gebäudes steht in starkem Kontrast zu der zwischen zwei Treppentürmen in Loggien aufgelösten Hofseiten. Die Südfront gilt als eine der schönsten Renaissance-Fassaden nördlich der Alpen. Es wird heute von der Hochschule für Gestaltung genutzt.

Französisch-reformierte Kirche:
1718 fand der erste Gottesdienst in der Französisch-reformierten Kirche an der Herrnstraße 43 in französischer Sprache statt. Ab 1699 hatten Glaubensflüchtlinge aus Frankreich, die Hugenotten, in Offenbach und den isenburgischen Landen Asyl gefunden. Sie wurden vom gräflichen Hof gefördert und zu gewerblichen Aktivitäten ermuntert. Bei einer Renovierung 1874/75 erhielt der schlichte Saalbau die Neorenaissance-Fassade.
Büsingpalais: 1775/80 bauten die Schnupftabakfabrikanten Bernard und d´Orville vermutlich nach den Plänen des Architekten Johann Caspar Nicks das Büsingpalais an der Herrnstraße 80 bis 84. Der Erbe Adolf Freiherr von Büsing-Orville ließ 1899 bis 1902 das alte Herrenhaus zu einer neobarocken Schlossanlage ausbauen, die 1920 in den Besitz der Stadt Offenbach kam. Bis zur Zerstörung 1943 diente das Gebäude als Rathaus. Nach dem Wiederaufbau 1952 wurden in den Seitenflügeln die Stadtbibliothek und das Klingspor Museum untergebracht. Heute nutzt die Stadt das Hauptgebäude des Palais bei festlichen Anlässen. Der 1984 fertiggestellte Kopfbau wurde in den modernen Sheraton Hotelkomplex einbezogen.

Klingspor Museum:
Das Museum für Buch- und Schriftkunst des 20. und 21. Jhd. in der Herrnstraße 80 ist im Seitenflügel des Büsingpalais untergebracht. Sammelgebiete sind Pressendrucke, illustrierte Bücher, Künstlerbücher, Bucheinbände, Schriftmusterbücher, Schriftproben, Handschriften und kalligraphische Blätter, Exlibris, Plakate, Künstlernachlässe der modernen Buch- und Schriftkunst sowie Literatur zu Geschichte des Buchdrucks und der Schrift.

Haus der Stadtgeschichte – Museum und Archiv:
Das Haus der Stadtgeschichte, aus dem Zusammenschluss von Stadtmuseum und Stadtarchiv entstanden, zeigt 10.000 Jahre Geschichte von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Das Ausstellungsdesign, entworfen von der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main, ist eines der modernsten der Region. Mit einem anspruchsvollen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm hat sich das Haus als kultureller Pfeiler im östlichen Rhein-Main-Gebiet etabliert.

Deutsches Ledermuseum/Schuhmuseum:
Eine auf der Welt einmalige Sammlung qualitätvoller Lederobjekte präsentiert das 1917 gegründete Deutsche Ledermuseum/ Schuhmuseum im Westen von Offenbach an der Frankfurter Straße 86. Auf drei Stockwerken zeigt das Museum die Verwendung des Leders, der Rohhaut und des Pergaments im Kunsthandwerk, in der Kunst und im alltäglichen Gebrauch der Völker dieser Welt.

Partnerbetriebe Offenbach:

1. Apfelwein-Klein – Gaststätte und Kelterei –
Bettinastr. 16, Tel. 069/812310
www.apfelweinklein.de

2. Gasthaus Obermühle
Obermühlstr. 63, Tel. 069/898539, Ruhetag: Di.,
www.gasthaus-obermuehle.de

3. Gaststätte Zur Heumache
Waldhofstraße 500, Tel. 069/26491212, Ruhetag: Mi.,
www.zur-heumache.de

4. Ittche Kaiser
Am Rebstock 21, Tel. 069/98952147, Ruhetag: So.,
www.ittchekaiser.de

5. Kelterei Lühn
Hanauer Str. 59, Tel. 069/86711730,
www.Kelterei-Luehn.de

6. Kelterei Zilch
Germaniastr. 2, Tel. 069/891831,
www.zilch-getränke.de

7. Markthaus am Wilhelmsplatz
Bieberer Str. 9b, Tel. 069/80101883,
www.markthaus.eu

8. Stadtcafé im Frieda-Rudolf-Haus
Linsenberg 10, Tel. 069/80109953,
www.werkstaetten-hainbachtal.de

9. Waldcafé Hainbachtal
Waldstr. 353, Tel. 069/85002-260,
www.werkstaetten-hainbachtal.de

10. Waldgaststätte Rosenhöhe
Gravenbruchweg 103, Tel. 069/836239,
www.waldgaststaette-rosenhoehe.de

11. Wiener Hof
Langener Str. 23, Tel. 069/891296,
www.wiener-hof.de

12. Wirtshaus „Zur Käsmühle“
Dietesheimer Str. 408, Tel. 069/78806980,
www.zur-kaesmuehle.de

Apfelweinroute Rödermark

Informationen über Rödermark (PDF)

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken.

Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.

Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.

Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Rödermark:

Töpfermuseum:
Das Urberacher Töpfermuseum wurde am 1. September 1984 eingeweiht und war seinerzeit das einzige Töpfermuseum in Hessen. Es handelt sich bei dem Gebäude um einen alten Backsteinbau aus dem Jahre 1906, der bis 1957 als Faselstall genutzt wurde. Im Museum steht die Darstellung insbesondere des heimischen Töpferhandwerks im Vordergrund.

Keltengruppe:
ine römische Straße führt von Dieburg nach Nida (heute Frankfurt-Heddernheim) an keltischen Hügelgräbern vorbei. Diese wurden in ihrer vermuteten Größe wieder aufgeschüttet, ein Abschnitt der Römerstraße beispielhaft rekonstruiert und mittels einer gestalteten Figurengruppe ein keltischer Bestattungsritus illustriert.

50. Breitengrad:
Das Stadtgebiet von Rödermark wird auf der Höhe von Waldacker vom 50. Nördlichen Breitengrad durchschnitten.

Partnerbetriebe Rödermark:

1. BSC Urberach 1947 e.V.
Martin Hofmann, Traminer Str.88, Tel. 06074/67135
www.bsc-urberach.de

2. Gasthaus „Zum Löwen“
Frankfurter Str. 20, Tel. 06074/99132
www.gasthaus-zum-loewen.de

3. Gaststätte “Zum Waldacker”
Goethestr. 61 (Waldacker), Tel. 06074/90941
www.zum-waldacker.de

4. Hotel Odenwaldblick
Bulauweg 27, Tel. 06074/87440
www.hotelodenwaldblick.de

5. Stadt Rödermark
Dieburger Str. 13-17, Tel.: 06074/911301
www.roedermark.de

6. Töpfermuseum /Heimat- und Geschichtsverein Rödermark e.V.
Patricia Lips, Gänseeck 7, Tel. 06074/862056
www.hgv-roedermark.de

7. Turnerschaft Ober-Roden e.V. 1895
Peter Huber, Friedrich-Ebert-Str. 24, Tel. 06074/95546
www.tso-online.de

Apfelweinroute Rodgau

Informationen über Rodgau (PDF)

In Stadt und Kreis Offenbach markiert der rote Apfel Radlern, Wanderern und motorisierten Ausflüglern den Weg. Vernetzt sind bemerkenswerte Punkte alter Apfelwein-Tradition und behaglicher Gastlichkeit mit ehrwürdigen Kulturerzeugnissen und reizvollen Ausblicken.

Die Verlockungen sind groß: Kreuzfahrten durch eine Kulturlandschaft zwischen dem Main im Norden und Osten, dem königlichen Dreieich-Forst im Westen und den Ausläufern des Odenwalds im Süden.
Ins Blickfeld geraten Spessart und Taunus, ins Bewusstsein treten die Facetten einer reichen Geschichte.

Die Regionalschleife Stadt und Kreis Offenbach ist in verschiedene Abschnitte gegliedert, die jeweils als geschlossene Einheit erfahren, erlebt und erwandert werden können. Von jedem aber lässt sich auch bequem in den Nachbarabschnitt wechseln, zu neuen Bildern, Eindrücken und Erlebnissen. Die Route zeigt, was unsere Region schätzenswert macht.

Wir heißen Sie herzlich willkommen, Stadt und Kreis Offenbach näher kennen zu lernen.

Tourenhighlights:

Rodgau
Wasserturm:
Der Wasserturm Rodgau-Jügesheim ist mit 43,5 Metern Gesamthöhe das von weither sichtbare Wahrzeichen Rodgau-Jügesheims und steht als Industriedenkmal unter Schutz. Er ragt am östlichen Ortsteilausgang aus einem dichten Kiefernwäldchen hervor, nur wenige Meter von der Bundesstraße 45 entfernt. Er ist zudem einer von acht topografischen Punkte erster Ordnung in Deutschland (wie z.B. auch der Feldberg im Schwarzwald und die Zugspitze) und diente der karografischen Vermessung der Bundesrepublik Deutschland.

Strandbad:
Das Strandbad, das weit über die Grenzen Rodgaus beliebt ist, befindet sich zwischen den Stadtteilen Dudenhofen und Nieder-Roden und liegt malerisch in einer windgeschützten Senke

Partnerbetriebe Rodgau:

1. ADFC – Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreis Offenbach e.V.
Stefan Janke, info@adfc-rodgau.de
www.adfc-rodgau.de

2. Cats Rest
Konrad-Adenauer-Str.7, Tel. 06106/5373
www.catsrest.de

3. Gaststätte „Bei Ammie“
Vordergasse 35, Tel. 06106/3583

4. NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. Ortsgruppe Rodgau
Schulstr.80, Tel. 06106/74173
www.nabu-rodgau.de

5. Obst- u. Gartenverein Hainhausen e.V.
info@ogv-hainhausen.de
www.ogv-hainhausen.de

6. Sandhof
Westweiler/Außerhalb 3, Tel. 06106/16717
www.sandhof-rodgau.de

7. Schafe im Rodgau
Frankfurter Str. 29, Tel. 06106/2664285
www.schafe-im-rodgau.de

8. Stadt Rodgau
Hintergasse 15, Tel.: 06106/6931205
www.rodgau.de

Alle Routen anzeigen