Neuer Erlebnispunkt „Aussichtspunkt Lachaue“ in Geisenheim eröffnet

Aussichtspunkt Lachaue in Geisenheim eröffnet

Zweckverband Rheingau und Regionalpark RheinMain eröffnen das Regionalparkprojekt „Aussichtspunkt Lachaue“ in Geisenheim

Anlässlich einer offiziellen Feierstunde wurde am heutigen Vormittag ein weiteres Regionalparkprojekt am Rheinufer in Geisenheim eingeweiht. Karl Ottes, Aufsichtsratsmitglied der Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH für den Rheingau-Taunus-Kreis hat die Veranstaltung eröffnet. Er bedankte sich bei allen Projektbeteiligten für die gute Zusammenarbeit und bei dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und der Fraport AG für die finanzielle Unterstützung.

Nach der Gestaltung des Geländes rund um den „Oestricher Kran“ in Oestrich-Winkel, dem Umbau der „Unterführung Erbach“ in Eltville-Erbach und der Platzgestaltung an der „Nikolausquelle“ in Eltville, ist in Geisenheim ein neuer Aussichtspunkt entstanden. Die Regionalparkroute Leinpfad ist damit um einen Attraktionspunkt reicher.

Gestalterisch greift der neu errichtete Aufenthaltsbereich das Thema Flussaue auf. Pflanzensilhouetten aus Cortenstahl bilden die charakteristische Auevegetation ab. Die Installation trotzt dem Hochwasser und grenzt den Raum optisch vom angrenzenden Wäldchen ab. In Anlehnung an das bei Hochwasser mitgeführte Schwemmholz sind Holzbalken als Liege- und Sitzgelegenheiten locker im Gelände verteilt und laden zum Ausruhen ein. Von hier aus kann man den weiten Blick über den Rhein mit seinen vorgelagerten Inseln bis zur Rochuskapelle in Bingen, auf der anderen Rheinseite, genießen.
Auch die Bepflanzung greift das Auenthema auf: Weidensträucher und hohe Gräser bilden den Übergang zwischen dem Auwald und dem Rasen rund um die ‚Treibhölzer‘ und binden den Aussichtspunkt in die Umgebung ein. Eine Informationstafel, die auch in englischer Sprache übersetzt ist, erläutert das Ökosystem dieser Auenlandschaft.

Kjell Schmidt, Geschäftsführer der Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH, freute sich über das fertiggestellte Regionalparkprojekt im Rheingau und kann bereits die Zusage zur Förderung der Planung für ein weiteres Projekt, diesmal in Walluf, verkünden. „Wir haben bereits im April den Projektantrag bewilligt und, nach der Zusage der Förderung durch die Fraport AG, dem Zweckverband Rheingau vergangene Woche die Förderzusage mitteilen können.“

Der Regionalpark RheinMain ist eine Landschaft für tausend Ideen. Er vernetzt nicht nur Grünräume, sondern bringt die Region und ihre Menschen zusammen. Über die Regionalparkrouten wird – wie hier am Leinpfad – die Region erschlossen und erlebbar gemacht. Gemeinsam mit vielen Partnern hat der Regionalpark Naturschätze bewahrt und Landmarken gebaut. Aussichtspunkte, Kunstprojekte und Spielangebote eröffnen neue Perspektiven auf die vielfältige Kulturlandschaft im Rhein-Main-Gebiet.

Vom Landschaftsarchitekturbüro Ipach und Mayerhofer aus Neu-Isenburg stammt die Planung für den Aussichtspunkt Lachaue. Die Metallbauarbeiten sowie die Garten-und Landschaftsbauarbeiten hat die Firma WISAG ausgeführt.
„Das Projekt wurde zu ca. zwei Dritteln mit Mitteln der Dachgesellschaft Regionalpark Ballungsraum RheinMain, des Landes Hessen und der Fraport AG gefördert“, berichtete der Vorstandsvorsteher des Zweckverbandes Rheingau und Bürgermeister der Hochschulstadt Geisenheim, Christian Aßmann. Die Gesamtkosten für das Regionalparkprojekt belaufen sich auf rund 180.000 Euro. Der Zweckverband Rheingau hat davon ein Drittel der Kosten, ca. 60.000 €, aufgebracht.

Weitere Informationen und Karte