Idee und Ziele

Von außen gesehen wird das Bild der RheinMain  Region durch die Faktoren ihres wirtschaftlichen Erfolges, Banken, Flughafen, Messe, bestimmt. Die intakte Landschaft, die kulturellen Angebote, die Freizeit- und Erlebnismöglichkeiten treten dahinter zurück. Die Region Frankfurt RheinMain hat aber im Gegensatz zu den anderen großen europäischen Ballungsräumen, mit denen sie sich im Wettbewerb befindet, noch viele offene Landschaften bis in den Kern des Ballungsraums hinein. Viele neu hinzugezogene Bürger lernen die Region, die schöne Landschaft mit landwirtschaftlichen Flächen, Naturschutzgebieten und Bach Auen, die Vielfalt der großen und kleinen Orte, das reiche kulturelle Umfeld und die Offenheit der Menschen kennen und schätzen.

Der Regionalpark will diese Qualitäten entwickeln, damit das Bild der Region auch stärker davon mitgeprägt wird.

Der Regionalpark RheinMain wurde vor über 15 Jahren konzipiert um verbliebene Freiflächen zwischen den Siedlungen im Verdichtungsraum RheinMain zu sichern und für die Erholung suchenden Menschen der Region zu erschließen. Unsere Grundidee ist es, die Landschaft des Ballungsraumes als Erholungs- und Erlebnisraum aufzuwerten.

Es lohnt sich, seine Schönheiten - allen Tendenzen der Zersiedlungen, der Zerschneidung durch Autobahnen, der Verlärmung durch Verkehr zum Trotz - bewusst und erlebbar zu machen.

Der Regionalpark war und ist darüber hinaus gedacht als ein Projekt, welches geeignet sein könnte, das Image der Region, das durch Dynamik, durch Wirtschaft, Geld und Stichworte wie "Verkehrsdrehscheibe, Autobahnkreuz und Flughafen geprägt ist, um wichtige Facetten zu ergänzen: um die Facetten der weichen Qualitäten - nämlich der landschaftlichen Schönheit, der Heiterkeit der Landschaft, der Erlebnisqualität der Landschaft für die Erholung suchenden Rhein-Main-Bürger und Bürgerinnen.

Aufgaben

Mit über 3,3 Millionen Einwohnern und einer Ausdehnung von ca. 5.550 km² besitzt der Ballungsraum zwischen der Vielzahl von Städten und Gemeinden, noch große ‘regionale Grünzüge’. Felder, Wiesen und Wälder reichen bis weit in die Kernregion um Frankfurt hinein und bieten den Menschen der Region ein Erholungsangebot vor der Haustür. Damit dies so bleibt, versucht der Regionalpark RheinMain die, von einer zunehmenden Besiedlung bedrohten, für unsere Lebensqualität aber so wichtigen Landschaftsräume zu schützen.

Ein hohes Gut, das für andere, dicht bebaute europäische Metropolen, wie beispielsweise die Großräume Paris oder London, unwiederbringlich verloren ist.

Um diese Landschaftsräume als wichtige Qualität der Region zu bewahren, müssen sie nicht nur planerisch geschützt sondern aktiv als ‘schöne Landschaft’ gestaltet und weiterentwickelt werden. Ziel ist, dies im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern. Nur für Landschaften, die Identität und Wert haben und die man als Heimat kennt und liebt, übernehmen die Menschen Verantwortung und setzen sich für sie ein. Deshalb gehen die Aufgaben des Regionalparks RheinMain über ein einfaches Bewahren weit hinaus. Vielfältige Konzepte für die Inwertsetzung der Landschaft durch Gestaltungen, Renaturierungen oder die Veranschaulichung historischer Spuren in der Landschaft gehören zum großen Aufgabenfeld. Dies schafft Identität und macht aus Landschaft eine wertvolle Heimat.

Die planerische Ausweisung ist der erste Schritt. Wo immer möglich, unterscheiden sich die Regionalparkwege von üblichen Feldwegen. Breite parkartige Wiesenstreifen mit Alleen oder Baumreihen fassen diese im Idealfall ein oder werden durch Hecken und Gehölze gesäumt. Gestaltete Anlagen und Attraktionspunkte an den Wegen laden zum Verweilen ein oder vermitteln spannende Geschichten über die Landschaft. Der Regionalpark RheinMain erhöht die Attraktivität der Region. Er eröffnet den Bewohnern und den Besuchern der Region neue Freizeit-, Erholungs- und Erlebnismöglichkeiten.

Realsierung und Gestaltung

Stück für Stück entsteht im Ballungsraum ein Netz aus attraktiven Wegen, den Regionalparkrouten, die die verbliebenen und manchmal auch vergessenen vielfältigen Landschaften der Region erschließen und erlebbar machen.

Die Regionalparkrouten führen vorbei an landwirtschaftlicher Kulturlandschaft, idyllischen »Landschaftsinseln«, Monumenten der Industriekultur, historischen Gärten und Parks sowie bedeutenden Stätten der Vor- und Frühgeschichte über das Mittelalter bis zur Gegenwart. Neben der heimatlichen "Geschichte zum Anfassen" werden auch Sensibilitäten für die hiesige Umwelt und Natur aber auch der kindliche Entdeckergeist geweckt – Erlebnisse für die ganze Familie. Und das alles in einer kontrastreichen Landschaft, die hohe Mobilität und wirtschaftliche Leistungsstärke in unmittelbarer Nachbarschaft zu idyllischen Naturräumen aufweist.

Heute sind bereits über 200 Projekte realisiert und damit attraktive Ausflugsziele entstanden. Sie werden über das Regionalparkroutennetz verbunden, das von jedem Ort der Region einen schnellen Einstieg ermöglicht. Insgesamt wird das Routennetz auf über 1.250 Kilometer anwachsen. Ein großes Ziel, das bereits zu einem Fünftel realisiert ist.

So bietet der Regionalpark RheinMain einmalige Qualitäten, die es lohnen besucht und erlebt zu werden. Das besondere Erholungs- und Erlebnisangebot ist gleich vor der Haustür, gut ausgeschildert und leicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Schon heute kann man sich auf reizvolle Ausflüge gut vorbereiten. Wer sich auf den Weg machen will, findet für die Planung seines Ausfluges detaillierte Freizeitkarten mit Fotos und Beschreibungen sowie Informationen und wertvolle Tipps über Einkehrmöglichkeiten.