Regionalpark Hofstationen - Felder. Weiten. Köstlichkeiten.

Wer an das Rhein-Main-Gebiet denkt, hat zuerst die Bankentürme der Skyline und den Verkehrsknoten rund um den Frankfurter Flughafen vor Augen. Doch selbst im dicht besiedelten Ballungsraum ist das Landschaftsbild noch vielerorts von der Landwirtschaft geprägt. Entlang der Regionalparkrouten sind Felder, Wiesen und Weiden ein wichtiger Erholungsraum. Gleichzeitig werden hier zahlreiche Lebensmittel und Rohstoffe produziert: Während nördlich des Mains und Rheins vor allem Ackerbau und Weinwirtschaft betrieben wird, liegen südlich des Mains ausgedehnte Waldgebiete. Dazwischen wächst auf den sandigen Böden reichlich Obst und Gemüse. Dennoch wissen immer weniger Konsumenten, wie Landwirtschaft »funktioniert«. Schließlich sind fast alle Lebensmittel ganzjährig im Supermarkt verfügbar und werden weltweit angebaut. So geht der Bezug zwischen Erzeugern und Konsumenten verloren – obwohl Ernährung und die »Lust auf das Landleben« im Trend liegen. Dabei hat die städtische Landwirtschaft auf ihr Umfeld reagiert: in Hofläden, Hofwirtschaften und Hofcafés lässt sich die regionale Vielfalt mit allen Sinnen erleben. Auch Freizeitaktivitäten werden hier angeboten: Immer öfter sind beispielsweise grasende Pferde zu sehen, da Reiten als Freizeitbeschäftigung immer beliebter wird. Von Landwirten vorbereitete Saisongärten bieten neue Möglichkeiten, selbst Gemüse zu ernten und mit Gleichgesinnten gemeinsam etwas zu erleben. Bauernhofgolfen, Maislabyrinthe oder Traktorenkino zeigen das Thema Landwirtschaft aus unerwarteter Perspektive. Die REGIONALPARK HOFSTATIONEN kennzeichnen Höfe entlang der Rundroute, auf denen Landwirte und Interessierte ins Gespräch kommen können. Jede Hofstation hat ihren eigenen Charme und ein besonderes Angebot. Schauen Sie vorbei – die Landwirte freuen sich auf Ihren Besuch!

Broschüre - Regionalpark Hofstationen entlang der Rundroute