Regionalpark Niddaroute

Die Route

Bergab begleitet die Route den tosenden Bergbach, berührt blühende Wiesen, folgt heckenreichen Talzügen und lotst durch verwinkelte Fachwerkorte. Am Nidda-Stausee, spätestens im Städtchen Nidda, ist die rasende Abfahrt vorbei. Sanft führt die Regionalpark-Route weiter durch die fruchtbare Talebene der Wetterau, einer der ältesten Kulturlandschaften Deutschlands, entlang der Nidda, die hier und da wieder ihrem ursprünglichen Verlauf folgt. Bis die Skyline der modernen Mainmetropole am Horizont erscheint und das städtische Leben sichtbar wird. Entlang der Niddaroute hat eine 7.000-jährige Kulturgeschichte mit Schlössern, Burgen, Klöstern, Fachwerkorten und Streuobstwiesen unübersehbare Spuren hinterlassen. Anerkannte Badeorte, ausgegrabene Römerbäder, alte Gradierwerke, traditionelle Heil- und Trinkwasserbrunnen dokumentieren die Bedeutung der reichhaltigen Quellen entlang der Nidda.

Historie

Namensgebend für die Nidda war eine keltischgermanische Siedlung mit Namen Nida bei Frankfurt-Heddernheim. Bereits von den Römern wurde das Gewässer als Transport- und Handelsweg genutzt. Im Mittelalter haben die Mühlenbesitzer die Nidda zur Nutzung der Wasserkraft umgestaltet. Für den Betrieb der Mühlen wurden Mühlgräben und Stauwehre angelegt. Bis in die 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts wurde die Nidda konsequent begradigt, um die Auenlagen vor Hochwasser zu schützen und besser landwirtschaftlich nutzen zu können oder um Siedlungsgebiete auszuweisen. So erhielt der Flusslauf Dämme und sein heute noch in weiten Teilen bestehendes trapezförmiges Profil. Doch die Maßnahmen hatten negative Veränderungen für die Natur im und am Gewässer zur Folge. Die steilen, befestigten Ufer verhindern die Ansiedlung von typischer Ufervegetation. Durch die schnelle Strömung bilden sich keine Flachwasserzonen mehr aus, die den Wasserbewohnern als "Kinderstube" dienen können. Die Stauwehre versperren den Fischen die Wege zu ihren Laichgebieten. Auch die Hochwasserproblematik wurde durch diese Maßnahmen nicht geringer. Während bis dahin das über die Ufer getretene Wasser in der Aue zurückgehalten wurde und versickern konnte, verhindern nun technische Bauwerke diese natürliche Regulierung. Seit etwa 20 Jahren ist man mit umfangreichen Renaturierungsmaßnahmen dabei, den damals eingeleiteten Prozess mehr als rückgängig zu machen. Altarme werden renaturiert, Flutmulden geschaffen, Wehre beseitigt, Umgehungsgerinne angelegt und das Flussbett aufgeweitet. Dort wo Dämme zurückgebaut werden, bilden Fluss und Aue wieder eine Einheit. Gewässerbau wird mit ökologisch verträglichen und aufwertenden Maßnahmen betrieben. Hochwasserschutz, Landwirtschaft und Naturschutz gehen gemeinsame Wege.